Viñales

Dieser Text liegt schon ewig auf "unveröffentlicht", ich habe irgendwie nicht daran gedacht!

Aber hier kommt nun der letzte Beitrag zu Kuba. Viel Spaß!


Ochsenkarren fahren an uns vorbei, die Leute nicken uns höflich zu und plötzlich stehen wir auf einem kleinen Wanderpfad und sind uns nicht sicher, wo wir gelandet sind. Wir haben kaum noch Wasser, da es an diesem Tag kein Wasser mehr im Supermarkt gibt, sondern nur noch Bier. Hm, Bier ist nicht meine erste Wahl, wenn wir auf eine Wanderung gehen.
„Egal“, denken wir uns und gehen einfach weiter und haben einer der schönsten Aussichten, die wir bis dahin haben konnten.

mit dem bus von havanna nach Viñales

Okay, jetzt aber mal von Anfang an. Wir haben bereits von Deutschland aus eine Bustour von Havanna nach Viñales gebucht über die Organisation Viazul. Viazul bietet verschiedene Busfahrten in Kuba an, welche aber nur Touristen vorbehalten ist. Der Nachteil ist, dass man nicht mit Einheimischen in Kontakt treten kann, der Vorteil: Es ist bequem und klimatisiert. Ich kann Viazul auf jeden Fall empfehlen, die drei Stündige Fahrt war auf jeden Fall angenehm.
Man kann natürlich auch mit einem Taxi fahren (In Kuba ja Standard) oder sich einen Mietwagen nehmen. Zweiteres würde ich nicht empfehlen, die Straßen sind in so einem schlechten Zustand, einen Unfall würde ich dort nicht riskieren wollen. Vor allen die Fahrt nach
Viñales ist recht kurvenreich.

auf der suche nach der unterkunft

Wir haben uns eine Unterkunft von Havanna aus organisieren lassen. Die Casa Inhaber kennen oft andere Casa Anbieter in anderen Städten. Leider war die Wegbeschreibung eher schlecht als Recht und wir sind bis zum Ziel umhergeirrt. Irgendwann haben wir die Unterkunft dann auch gefunden, aber ihre Casa war bereits voll. Die nette Dame hat ein wenig herumtelefoniert und uns weiter geschickt. Alles auf Spanisch. Unsere fragenden Gesichter wurden wie immer höflichst ignoriert. Wir sind irgendwann bei Aracely gelandet und das war ein wirklicher Glücksgriff für uns!

Die Unterkunft hat uns wirklich gefallen, was auch an Aracely lag, welche einfach super lieb war und wirklich tolles Essen gekocht hat. Im Nachhinein sind wir froh, dass unsere eigentliche Unterkunft schon belegt war.

Für 10 CUC wurden wir köstlich bekocht. Über Hühnchen, Reis, Bohnen, Salat, Früchte, Chips, etc.  Wir haben uns an beiden Abenden das Essen gegönnt, denn in der Stadt wollten wir nicht Essen. Uns hat es bei Aracely besser gefallen. Sie spricht übrigens auch nur Spanisch. Aber mit Händen und Füßen konnten wir uns super verständigen. Denk ich jedenfalls.

  • Villa ARACELYS, Pasaje Camilo Cienfuegos 38, Vinales 22400

Wanderung in valle de viñales

Die Stadt hat uns nicht so interessiert. Sie ist ziemlich touristisch und überlaufen, aber dort gab es nichts was uns jetzt wirklich gereizt hätte. Was uns dafür aber gereizt hat war die Landschaft. Sie ist so unwirklich und wunderschön. Wir wollten die Gegend auf eigene Faust erkunden, was sich im Nachhinein wohl als Fehler entpuppt hat. Mit einem Tourguide hätten wir wahrscheinlich noch interessantere Ecken entdecken können. Mein Mann hat aber darauf bestanden alles selbst zu erkunden. Was ich nicht wusste war, dass ich an diesem Tag meinen Antrag erhalten würde und da ein Guide natürlich total gestört hätte.

Wir wollten uns also auf die Wanderung vorbereiten und haben zwei Supermärkte abgeklappert um Wasser zu suchen. Zu unserer Überraschung war das Wasser gerade leer, eine kleine 0,5 Liter Flasche hatten wir noch ergattern können. Lieferungen kommen erst morgen.

Gut, dann geht's eben nur mit einer 0,5 Liter Wasser Flasche los. War nicht so schlau wie man sich denken kann. Wir mussten deshalb auf längere Strecken verzichten, sind aber gut rumgekommen und haben einfach die stille Natur und die grandiose Aussicht genossen.
Wir sind beim Restaurant "El Balcón del Valle" stehengeblieben um was zu Essen und zu trinken und die Aussicht war grandios. So einen Balkon kann man nur beneiden.

In Valle de Viñales hat man auch die Möglichkeiten Tabakplantagen anzusehen und auch Touren zu buchen. Man kann dort selber mal Zigarren zu drehen etc.
Auf so eine Tour haben wir verzichtet, nicht weil es uns nicht interessiert hätte, aber wir hatten nur zwei Übernachtungen in
Viñales und sind überwiegen gewandert. Was ich im Nachhinein noch gerne gemacht hätte, wäre die Gegend per Pferd zu erkunden. Ich bin zwar noch nie geritten, aber das wäre bestimmt abenteurlich gewesen.
Die Zeit hier ist meine liebste, wenn ich an unseren Aufenthalt in Kuba denke. Vielleicht auch, weil sie in so einem starken Kontrast zu unserer Zeit in Havanna steht.
Das nächste Mal würde ich mehr Zeit für die Natur einplanen.

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0