Stopover: Singapur

Singapur - oder auch die Schweiz von Asien - ist ein kleiner Stadtstaat südlich von Malaysia. Wieso die Schweiz von Asien? Nun, das Land ist zwar sehr klein, gilt aber als eines der reichsten Länder der Welt. Singapur hat wie die Schweiz vier Amtssprachen. Diese sind Chinesisch, Englisch, Malaiisch und Tamil. Zudem ist es sehr sicher, gepflegt und recht neutral. Zumindest versucht Singapur zu allen Ländern einen guten Kontakt zu pflegen.
Wir haben uns drei Tage in Singapur als Stopover gegönnt, bevor es nach Indonesien weiter ging. Es war das perfekte Einsteigerland für Asien, da es einfach total westlich ist. Man muss dazu sagen, dass es aber auch unfassbar teuer ist. Singapur gehört zu den teuersten Ländern der Welt und entsprechend sind die Hotel-, Verpflegungs,- und Aktivitätskosten. 

EINREISE UND WISSENSWERTES:

Für die Einreise nach Singapur benötigt ihr einen Reisepass, welcher noch sechs Monate gültig ist. Ein Visum benötigt ihr nicht. Bei der Einreise bekommt man einen Stempel, welcher 90 Tage gültig ist. Zum Stempel bekommt man noch eine Landing Card, welche ihr bis zur Ausreise unbedingt behalten müsst. Wir haben unsere im Reisepass gelassen. Die Einreise war extrem unkompliziert. 

Angekommen, konnten wir uns aussuchen wie wir zum Hotel kommen. Es gab Busse, Taxis oder spezielle Shuttle Busse die zu ausgewählten Hotels fahren.

Eine Fahrt vom Flughafen ins Stadtzentrum von Singapur dauert ca. 30 Minuten und ist relativ günstig. (mit einem normalen Bus kostet die Fahrt pro Person ca. 2,50 SDG). Die Tickets bekommt man an einem Automaten. Die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen ist in Singapur so einfach wie in Deutschland. Es gibt fixe Preise, man zahlt und bezieht sein Ticket an Automaten und muss nicht feilschen.  

Für 9 Singapur Dollar pro Person haben wir uns für den bequemeren Hotel Shuttlebus entschieden, welcher uns direkt vor die Hoteltür fuhr.
1 SGD entspricht im Übrigen 0,64 €. 


In Singapur gibt es einige Verhaltensregeln, an die man sich halten muss, wenn man nicht ein paar Hundert oder sogar ein paar Tausende SGD Busse zahlen möchte.
Dazu gehört zum Beispiel (Auszug der Webseite des auswärtigen Amts):

  • Wegwerfen von Abfall (z.B. auch Zigarettenstummel).
  • Spucken.
  • Einfuhr und Verkauf von Kaugummi.
  • Verstoß gegen das Rauchverbot: Bei öffentlichen Gebäuden gilt das Rauchverbot auch bis zu fünf Metern vor den Ein- und Ausgängen.
  • Konsum von Speisen und Getränken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden.
  • Vandalismus (u.a. Anbringen von Graffiti).
  • Negative Äußerungen über die Regierung (auch in den Sozialen Medien).
  • Gleichgeschlechtliche Handlungen zwischen Männern.
  • Anstößiges oder unsittliches Verhalten (Outrage of Modesty). Darunter fallen verbale oder tätliche Belästigungen, z.B. Berührungen, denen die betroffene Person nicht ausdrücklich zugestimmt hat. Dieser Punkt ist vor allem wichtig für Menschen, die gerne feiern gehen. Eine Berührung in der Disco kann da schon für Ärger sorgen. 
Für Essen in der U-Bahn kann man zum Beispiel locker 500 SGD Strafe bezahlen, was auch mit einem Schild in der Bahn gekennzeichnet ist. 

Hotelzimmer: teuer, teurer, Singapur!

Wir haben uns vorab zwei Nächte im Golden Star Hotel reserviert. Es war noch das günstigste von den schäbigen Hotels. Selbst ein Bett im Mehrbettzimmer, war nur ein paar Euro günstiger, also haben wir uns für mehr Privatsphäre entschieden. Wir haben für zwei Nächte 75 € bezahlt, was für Singapur wirklich noch günstig ist. Das Zimmer sah entsprechend aus. Flecken auf Kopfkissen und Bettbezüge, Kakerlaken auf dem Zimmer und extrem hellhörig. Aber wir wollten es nun mal günstig, also bekommen wir es günstig. Immerhin gab es eine Klimaanlage, was auch bitter nötig war, denn die Hitze dort ist extrem drückend.

Für die letzte Nacht haben wir uns das Marina Bay Sands* Hotel gegönnt, dazu später mehr. 
Stellt euch einfach darauf ein, dass Singapur nicht wie andere asiatische Länder ist und man für ein gutes Hotelzimmer Preise wie in Europa zahlen muss.

Tipp: Spart 15 % eurer Buchung auf Booking über diesen Link (Werbelink, ihr spart 15 %, ich bekomme 15%)

Singapur zoo & Fluss safari

Ich war noch nie wirklich in Zoos. Das einzige was ich bisher kannte ist der Nürnberger Tiergarten. Vorab hatte ich mich informiert, dass der Zoo in Singapur der beste der Welt sein soll. Dieser liegt recht außerhalb und wir sind mit dem Bus Nummer 138 hingefahren. Die Fahrt dauerte etwa 40 Minuten. 
Man muss erst einmal wissen, dass es verschiedene Parks gibt. Einmal den regulären Tierpark, die Fluss Safari, die Night Safari und den Bird Park. Jeder Park kostet extra und man kann Vergünstigungen erhalten, wenn man Kombi Tickets kauft. Wir haben ein Kombi Ticket vom Zoo und der River Safari gekauft, welche 58 SGD pro Person gekostet hat. Die Night Safari hätte uns auch interessiert. Diese geht ab 19:15 Uhr los und man kann dann die Nachtaktiven Tiere beobachten. Da unsere Zeit in Singapur aber auf drei Tage beschränkt war, wollten wir diese nicht nur dort verbringen. 
Ich möchte hier noch positiv hervorheben, dass es an vielen Stellen im Park kostenlose Wasserspender gibt. Man kann sich also jederzeit mit Wasser eindecken, was bei der Hitze auch unbedingt notwendig ist.

 

Die Parkanlage ist riesengroß und wunderschön in die Natur integriert. Sie ist etwa 26 ha groß und es leben um die 2800 Tiere dort. Es war extrem faszinierend Tiere zu sehen, welche man in Europa nicht unbedingt zu sehen bekommt. So war eines unserer Highlights der weiße Tiger. Beim Schlendern durch den Zoo ist es auch nicht unüblich, dass Affen über die Köpfe hinweg schwingen oder große Echsen einem den Weg kreuzen. Wir selbst waren ca. sechs Stunden vor Ort.

Dann ging es zur River Safari, welche deutlich kleiner ist. Ich wollte auch nur wegen einem Tier dorthin: den Pandabären. Seit Jahren ist der Panda eines meiner Lieblingstiere und ich wollte schon immer einen in Natura sehen. In einem Gehege ist es zwar nicht so schön wie in freier Wildbahn, aber das hat mir für den Anfang auch gereicht. Bei der Fluss Safari gibt es auch viele Aquarien, bei denen man riesige Fische bestaunen kann. Wir hatten kurz vorher unseren Tauchschein gemacht und mir war dann schon etwas mulmig zumute, als ich diese Giganten gesehen habe.
Zum Abschluss, kann man noch für 5 SGD eine ca. 8 Minütige Bootsfahrt machen, bei der man noch durch ein Gelände fährt, welches man zu Fuß nicht erreicht.

Für uns hat es sich gelohnt.

CHINA TOWN

Es ist voll, es ist laut, es ist China Town. Wir sind eigentlich nur zum Essen gekommen, da wir gelesen haben, dass es hier das beste Essen gibt. Zunächst waren wir jedoch von der Vielfalt der Angebote überschlagen. Es gab viel Streetfood und auch Restaurants zum gemütlichen reinsetzen. Hin- und hergerissen haben wir uns in ein Seafood Restaurant gesetzt. Ich esse zwar kein Fisch, aber Alex wollte gerne Nudeln mit Shrimps, also sollte er sie bekommen. 
Wenn man sich Zeit nimmt, kann man hier durch viele Gassen laufen, shoppen und einen Tempel entdecken. Wir sind allerdings nur zum Schlemmern gekommen. Das Essen dort ist in jedem Fall Empfehlenswert, wir waren alle drei Abende hier und haben verschiedene Stände ausprobiert.

MARINA BAY SANDS HOTEL - schwindelerregender infinty pool!

Wir haben uns für viel Geld eine Nacht im Marina Bay Sands gegönnt und es war wirklich einer unserer Highlights!
Unser Zimmer befand sich im 24. Stockwerk und wir hatten eine tolle Aussicht auf die Gardens by the Bay sowie den Hafen. Das spektakuläre Highlight des Hotels ist allerdings der Infinity Pool. Mit Ausblick über die Skyline kann man einen Cocktail im Pool schlürfen, wie surreal ist das bitte?
Es ist auch kein einziger Mensch in diesem Pool geschwommen. Alle haben Fotos gemacht, klick hier, klick da. Ja okay, wir haben auch Fotos gemacht, konnten dann aber fröhlich Hin- und her schwimmen, da ja keiner im Weg war. Es gibt auch kleinere beheizte Whirlpools, bei denen man die andere Seite der Stadt im Blick hat. Der Pool ist übrigens ausschließlich für Hotelgäste zugänglich.  

Wenn man sich kein Zimmer in diesem Hotel leisten möchte oder kann, gibt es die Möglichkeit für 23 SGD pro Person den Skypark des Hotels zu besuchen. Dieser ist auch ganz oben, in einem extra Bereich bevor der Pool beginnt. Hier kann man auch einige schöne Fotos schießen. Wem das alles zu teuer ist, sollte das Hotel trotzdem im Hinterkopf behalten, denn es sieht auch von außen einfach phänomenal aus und ist mittlerweile auch schon ein Wahrzeichen von Singapur. 

GARDENS BY THE BAY - Lichtershow am abend

Die Gardens by the Bay sind ein etwa 100 Hektar großes Parkgelände, welche auf künstlich aufgeschüttetem Boden erbaut wurde. 2007 wurde mit den Arbeiten am Park begonnen und er wird immer noch erweitert. Es gab vom Marina Bay Sands Hotel einen direkten Zugang zum Park und wir waren einmal tagsüber und einmal nachts dort. Über den Tag kann man sich die schönen Pflanzen anschauen und bei Nacht gibt es eine super Lichtershow passend zur Musik, welche abgespielt wird. Das Markanteste im Park sind die "Stahlbäume", von denen aus auch das Licht geht. Hier kann man Stunden verbringen und es war in ganz Singapur unser absoluter Lieblingsort. 

Wart ihr schon einmal in Singapur und was war euer spannendster Stopover Besuch bisher?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0