Hobbiton & Waitomo Cave

Nach unserem ersten Tag in Auckland, haben wir unseren Camper abgeholt. Nach einiger Recherche wollte ich mich ursprünglich für Juicy entscheiden, doch durch einen lieben Tipp auf Instagram, habe ich mich dann für das Unternehmen Wendekreisen entschieden. Es war deutlich günstiger und wir waren bis zum Schluss voll zufrieden. Der Sitz von Wendekreisen in Auckland ist sehr nah am Flughafen, es ist also sehr leicht nach der Landung mit dem Bus dorthin zu fahren. Nachdem der Papierkram erledigt war, haben wir auf einer Erdbeerfarm erst noch ein leckeres Eis gegessen um uns zu stärken. 

Na, dann kann es ja endlich losgehen mit unserem Roadtrip.

Neuseeland, wir kommen!

Auf den Spuren der Hobbits

Neuseeland ist bekannt für seine wunderschöne Landschaft. Das wusste auch Peter Jackson, Regisseur der Herr der Ringe und Hobbit Filme. Es sollte kein Geheimnis mehr sein, dass hier die Filme gedreht wurden und viele Fans aufgrund dessen Neuseeland besuchen. Unter anderem auch ich! Bevor wir nach Neuseeland geflogen sind, haben wir uns übrigens alle sechs Filme in chronologischer Reihenfolge im Extended Cut angesehen, wodurch wir einige Orte wiedererkannt haben.

Deshalb ist es nur logisch, dass unser erster Stopp "Hobbiton" - das Auenland war.

Mit Traumwetter fuhren wir also mit unserem neuen Gefährt Richtung Matamata, in dessen Nähe das Dorf liegt. Die Tickets für Hobbiton hatte ich bereits vorab über Get Your Guide* gebucht und das war auch gut so. Als wir ankamen, war an den Kassen nämlich wirklich viel los. 

Ich wusste, dass der Ort hier ein Touristenmagnet war, aber ich war dennoch über die große Anzahl der Busse überrascht. Wir wurden gruppenweiße auf Busse verteilt (pro Gruppe waren wir wohl in etwa 30 Leute) und dann zum Drehset gefahren. Während der kurzen Fahrt gibt es ein Einleitungsvideo von Peter Jackson um einen schon einmal die Ortschaft schmackhaft zu machen. 

Die Gruppe wurde von einem Guide geführt, der immer wieder Details zu den Filmen erzählt hat, was wirklich toll war! Obwohl ich das Bonusmaterial aller Filme gesehen habe, waren dennoch hier und da ein paar Informationen dabei, die ich nicht kannte (Vielleicht habe sich sie auch nur vergessen?).

Das Filmset insgesamt ist unfassbar liebevoll gestaltet. Neben den Hobbithöhlen (Bilbos und Sams Häuschen inklusive), dem Partybaum und dem Dragons Inn sind richtig viele Details wie aufgehängte Wäsche, Bilbos Pfeife auf der Bank vor seinem Haus oder auch das Schild an seiner Haustür bedacht worden. Die Hobbithöhlen sind so realistisch gestaltet, dass man das Gefühl hat, jeden Moment einen Hobbit zu begegnen. Es gibt hier unterschiedlichste Größen, je nachdem in welcher Perspektive gerade gedreht wurde. Hobbits bekamen die größeren Türen, Gandalf die kleine, etc. vieles gibt es komplett in doppelter Ausstattung. Nur eben in unterschiedliche Größen!
In eine Höhle durfte man dann zwecks Foto auch hineingehen. Wir sind ja sowieso schon große Menschen, aber da kamen wir uns noch kleiner vor. 

 

Nach der Führung durch das Auenland, konnten wir uns ein Getränk im Green Dragon Inn genehmigen. Das Getränk war bei der Tour inklusive und es standen drei alkoholische Getränke und ein Ginger Beer zur Auswahl. Wir haben uns für ein erfrischendes Ginger Beer entschieden, von dem wir uns später im Souvenir Shop noch für stolze 18 $ eine Flasche gekauft haben. Wir wollten sie für einen besonderen Moment aufheben und haben sie dann erst sehr sehr spät beim Lake Pukaki auf der Südinsel getrunken. Eine bessere Location hätte es nicht geben können. 
Insgesamt ging die Tour 2 Stunden und wir haben auch die Gruppen vor und nach uns ständig gesehen, es ist also schon recht viel Tumult. Es ist dennoch Zeit sich alles anzusehen und Fotos zu machen.

Wir sind dann weiter gefahren, da wir am nächsten Tag die Waitomo Cave anschauen wollten und sind deshalb zum Lake Ngaroto gefahren, bei dem Wild Campen erlaubt ist. Es war ein wunderschöner Platz für unsere erste Nacht mit dem Camper!

ein Himmel aus Glühwürmchen - die Waitomo Cave

Kennt ihr das, wenn ihr von etwas ein Bild seht und wisst: "Da muss ich hin!"? Okay, ich gebe zu, so geht es mir so ziemlich immer, wenn ich ein tolles Landschaftsbild sehe. Aber da gibt es dann noch die ganz besonderen Bilder, die einen wirklich nicht mehr loslassen. So ging es mir mit einem Bild der Waitomo Cave. Einer Glühwürmchen Höhle, bei der hunderte Würmchen an der Decke einer Höhle wie Sterne leuchten. Ja, auf jeden Fall gehe ich dort hin!

Von unserer schönen Übernachtung vom Lake Ngaroto fuhren wir also zu der berühmten Höhle. Wie auch schon bei Hobbiton, trafen wir eine große Anzahl asiatischer Touristen an. Wir haben uns gerade zu Beginn wirklich die Touristen Hot Spots rausgesucht... naja, wird schon besser. Wurde es auch, allerdings erst auf der Südinsel. 

Die Tour habe ich ebenfalls auf Get Your Guide* gebucht, wie immer ging alles ganz unkompliziert. Die Anfahrt war jedoch noch ganz spannend, denn es scheint mehrere Höhlen in diesem Areal zu geben und wir waren durch die Beschilderungen zum Schluss ziemlich verwirrt. Wir waren dann erst an einem falschen Platz, aber die Waitomo Cave ist ja so bekannt, dass uns schnell geholfen wurde. 

Gerade rechtzeitig zum Tour Beginn, sind wir dann eingetroffen. Erst einmal gab es eine Führung durch die Höhle selbst, die wirklich sehr beeindruckend ist. Man kann hier faszinierende Stalaktiten, Stalagmiten und auch bereits die ersten Glühwürmchen entdecken. Leider, leider war das Fotografieren in der Höhle komplett verboten. Ich würde euch ja so gerne ein Bild zeigen, deswegen gibt es einfach eine eingescannte Postkarte, welche ich nur für diesen Zweck gekauft habe. Die Glühwürmchen Larven als auch die geschlüpften Mücken sind biolumineszent. Ihr richtiger Name ist Arachnocampa luminosa und sie lassen mehrere bis zu 40 cm lange seidene Fangfäden herabhängen. Nach der Führung geht es dann im Dunkeln in ein Boot um durch den letzten, kurzen Teil der Höhle zu fahren. Hier beginnt dann das Hauptspektakel. In der Dunkelheit leuchteten tatsächlich hunderte von den Glühwürmchen über unseren Köpfen! Atemberaubend! Ich war wirklich sprachlos und bin so froh, dass uns so ein wundervoller Anblick ermöglicht wird. Glücklicherweise hat auch wirklich in diesem Moment keiner die Kamera gezückt. Das Licht hätte die kleinen Lebewesen sicher verschreckt. 

Mit dem Boot wurde man dann direkt zum Ausgang gebracht und konnte von dort aus wieder zum Parkplatz laufen. 
Es war ein einmaliges Erlebnis, das ich jedem empfehlen würde, der sich in der Nähe aufhält.

Postkartenmotiv © WalkerBain Photography
Postkartenmotiv © WalkerBain Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0